Rikes blaue Welt voller Gedichte und Geschichten
  Startseite
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
  Abonnieren

    anders-und-doch-gleich
   
    triochrio

   
    anderswo.ist.nirgendwo

   
    save-the-world

    meinwein
    poems-and-more
   
    buecherkind

   
    powerpaula

    schatzsucherin
    - mehr Freunde

   9.10.17 11:05
    Have you ever considered
   12.10.17 17:28
    Liebe Rike, ich hab die
   12.10.17 17:28
    Liebe Rike, ich hab die
   22.10.17 10:44
    Hallo Rike, hoffentlich
   25.11.17 18:27
    Liebe Frau Ahlbrand, na
   9.12.17 16:25
    Eu don ' t nem sei como

http://myblog.de/blauewelt

Gratis bloggen bei
myblog.de





Luna und ich

Sie ist mein Fels, mein Rettungspunkt

Sie ist ein Fellknäul in Glück getunkt

Sie ist die, die mich zum Lachen bringt

Die mich morgens zum Aufstehen zwingt

Denn sie liegt halt neben mir

Und wenn ich den Kontakt zur Welt verlier

Schleckt sie mir durchs Gesicht

Sie ist meine Hoffnung, mein Licht

Sie ist nicht einfach meine beste Freundin

Sie ist der Sinn

In meinem Leben

Der Grund nicht aufzugeben

Sie ist bei mir Tag für Tag

Selbst dann, wenn ich mich selbst nicht ertrag

Fühl ich mich auch noch so allein

Schläft sie friedlich auf meinem Schoß ein

Und sagt mir damit: Ich bin da

Alles was sie sagt ist wahr

Drauf kann ich vertrauen

Manchmal muss sie mich nur anschauen

Manchmal reicht es mich mit ihrer Schnauze zu berühren

Ich dann ihr Fell unter meinen Fingern spüren

Wie sie sich dann an mich schmiegt

Oder einfach nur schlafend neben mir liegt

Gehen wir spazieren

Habe ich keine Angst sie zu verlieren

Sie wird mich immer wieder finden

Ich habe gar keine Möglichkeit zu verschwinden

Sie ist der helle Mond in dunkler Nacht

Die jeden Tag etwas schöner macht

Sie ist mein ständiger Begleiter

Ihr ist egal, ob ich scheiter

Sie liebt mich immer gleich viel

Solange ich nur mit ihr spiel

Wir zusammen die Welt entdecken

Kann sie ihr Köpfchen in meine Armbeuge stecken

Und ich mich in ihr Fell vergraben

Alles ist gut, solange wir uns haben

5.11.17 08:45


Lieblingsbleistift

Du warst so ein treuer Begleiter

Wusste es mein Kopf nicht, du wusstest weiter

Du hast einfach geschrieben

Manches wegradiert, das Meiste geblieben

All die Werke, die mit dir entstanden

Nur Lehrer deinen Gebrauch beanstanden

Aber ich habe dich nun mal so gerne gebraucht

Auf so vielen Zetteln nun ein Teil deiner Miene auftaucht

Doch du bist jetzt am Ende

Zu kurz geworden für meine Hände

Ein kleiner Stummel du nur noch bist

Der restliche Teil wird schmerzlichst vermisst

29.10.17 10:00


Für dich


Für dich will ich stark bleiben


Durchhalten


Nicht abschalten


Nicht mit dem Strom treiben


 


Für dich will ich leben


Nicht schlafen


Nicht liegen bleiben im Hafen


Nach neuen Ufern streben


 


Für dich will ich lachen


Strahlen


Gehen zu den Wahlen


Es gut machen


 


Für dich will ich Schlachten schlagen


Gewinnen


Neue Sachen beginnen


Den Kopf oben tragen


22.10.17 10:10


Für Mama

 Anlässlich des Sendung "Ihre Meinung" gestern im WDR gibt es einen Text außer der Reihe. Diesen habe ich dort gestern im Facebook Livestream im Vorhinein der Sendung vorgetragen...

 

https://www.facebook.com/ihremeinungwdr/videos/355909541530203/ 

Jeden Tag gehst du arbeiten

Zu manchmal seltsamen Zeiten

Ob Früh, Spät oder Nacht

Hast du noch immer deinen Job gemacht

Dazu bleibst du ständig länger

Der Dienstplan wird eng und enger

Deine Arbeit kannst du nicht einfach liegen lassen

Da musst du dich wohl anpassen

Du kannst nicht einfach gehen

Wenn die Zeiger auf Feierabend stehen

Denn die Menschen musst du wohl versorgen

Akten schiebt man dann gerne auf morgen

Aber morgen wird es nicht anders sein

Da hat eine andere Kollegin den gelben Schein

Weil sie den Stress nicht mehr aushält

Und für die nächsten Tag ausfällt

Ihre Arbeit muss mitgemacht werden

Da nutzen keine Beschwerden

Du weißt, du hast eh keine Wahl

Du verarbeitest eben kein Holz oder Stahl

Bei dir sind es lebende Personen

Die in eurer Einrichtung wohnen

Und auf euch angewiesen sind

Du bist für ihre Bedürfnisse nicht blind

Du lässt sie nicht in ihrer Scheiße liegen

Da werden halt deine Bedürfnisse verschwiegen

Du arbeitest schon seit morgens früh ohne Pause

Lieber wärst du jetzt zuhause

Du müsstest dich auch mal ausruhen

Aber das musst du wohl an jedem zweiten Wochenende tun

Denn frei bedeutet nicht gleich frei

Du hast das Rufdiensthandy dabei

Klingelt es, musst du dran gehen

Wenn du Pech hast, nachts wieder aufstehen

Trotzdem am nächsten Tag Arbeit morgens um sieben

Du wärst lieber noch im Bett geblieben

Ebenso noch aufgerafft

Denkst, du hast keine Kraft

Doch das nächste freie Wochenende muss leider ausfallen

Blöd, die Politik will nicht schnallen

Was Dinge, wie der Fachkräftemangel, wirklich bedeuten

Für das Leben von den dort arbeitenden Leuten

Und du hast langsam keine Lust mehr arbeiten zu gehen

Glaub mir, ich kann dich da verstehen

Denn sind die Leute gerade gut gepflegt

Der MDK oder die Heimaufsicht noch einen drauf legt

Fehler finden sich bei allen Kontrollen

Das ist eine Sache vom Wollen

Man muss in schwierigen Situationen richtig reagieren

Und dann – wichtig – dokumentieren

Bei der Prüfung gibt es den größten Lohn

Stimmt die Dokumentation

Sind die Leute noch so gut gepflegt

Blöd, wenn der MDK mehr Wert auf die Dokumentation legt

Aber würde meine Oma bei euch leben

Würde ich nichts auf Papiere geben

Ich möchte, dass es ihr gut geht

Und nicht, dass es nur in der Dokumentation steht

Doch für Beides bleibt bei dem Personalschlüssel keine Zeit

Wenn irgendwer um Hilfe schreit

Und was den einen Kontrolleur gar nicht stört

Darüber ist der nächste total empört

So kann es gar nicht richtig werden

Daher deine stillen Beschwerden

Egal wie du dich entscheidest

Irgendwie du immer drunter leidest

Arbeitest du noch so hart

Ärger bleibt dir nicht erspart

Du sagst, dein Job ist nicht schlecht

Aber wie sieht es eigentlich aus mit Arbeitsrecht

Ich frag dich, ob das überhaupt erlaubt

Du fragst, ob ich je an Wunder geglaubt

Ich sag, da muss man etwas unternehmen

Die Politiker sollten sich mal bequemen

Euch bessere Arbeitsbedingungen zu schaffen

Zumindest die Dokumentation ein bisschen straffen

Arbeitszeitregelung ist doch bei euch nur Theorie

Da muss doch etwas zu machen sein, irgendwie

Wie wäre es mit Kontrollen, die wirklich etwas bringen?

Die Arbeitskräfte nicht so auszuwringen

Obwohl es doch eh schon zu wenige davon gibt

Wollen die warten bis die letzte aus den Schuhen kippt?

Ich sag zu dir, setz dich dafür ein

Du sagst, du möchtest deinen Job nicht los sein

Briefe beantworten Politiker standardisiert

Wird Zeit, dass es an die Öffentlichkeit getragen wird

Dir geht es ja gar nicht ums Geld

Aber ich weiß nicht, ob das unter fairer Bezahlung fällt

Warum werden Pflegekräfte so ausgebeutet?

Was das nur für unsere Gesellschaft bedeutet?

Bedeutsame Berufe sind uns nichts mehr wert

Da läuft doch etwas verkehrt

Und das geht uns alle etwas an

Weil jeder pflegebedürftig werden kann

Dann gut umsorgt werden will

Deswegen seid jetzt nicht still

Seid laut

Damit jemand, der es ändern kann, mal hinschaut!

12.10.17 15:41


[erste Seite] [eine Seite zurück]  [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung