Rikes blaue Welt voller Gedichte und Geschichten
  Startseite
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
  Abonnieren

   
    triochrio

   
    anderswo.ist.nirgendwo

   
    save-the-world

    meinwein
    poems-and-more
   
    buecherkind

   
    powerpaula

    schatzsucherin
    - mehr Freunde

   25.03.17 10:36
    Liebe Rike! Auch ich
   26.03.17 11:57
    Wow, was für ein berühre
   21.05.17 13:38
    I always used to read pa
   4.06.17 14:21
    Hallo Rike, danke dass D
   31.07.17 12:00
    Sehr schöne Gedanken, se
   21.08.17 15:18
    Hi there, I want to subs

http://myblog.de/blauewelt

Gratis bloggen bei
myblog.de





Wind

Der Wind müsste mir nur einen Stoß geben 

Um abzuheben 

Ich müsste nur die Arme ausbreiten 

Um durch die Luft zu gleiten 

 

Weil meine Worte nichts wiegen 

Kann ich fliegen 

Weil mein Herz zu kalt 

Finden meine Füße keinen Halt 

 

Ich müsste mich nur in die Windboe legen 

Und der Wind würde mich bewegen 

Der Wind müsste nur leicht wehen 

Und ich könnte nicht mehr stehen 

23.7.17 10:49


Leihhund

Meine Schritte neben deinen 

Wir lassen uns die Sonne ins Gesicht scheinen 

Und erkunden die Welt zu zweit 

Eine wunderbare Zeit

 

Du bringst mich zum lachen 

Wenn wir verrückte Dinge machen 

Über die Wiesen rennen 

Die Schönheit erkennen

 

Wie du dich so unverstellt freust 

Keine deiner Taten bereust 

Mir freudig entgegenspringst 

Bis zu meinem Herzen vordringst

 

Dann bring ich dich zu deinen Herrchen zurück 

Schnell verfließt das Glück 

Denn du fehlst mir wenn ich abends ins Bett geh 

Und auch wenn ich morgens wieder aufsteh

11.6.17 20:58


Frühling ist ein Gedicht

Wenn man überlegt, dass das noch gar nicht lange her ist...

 

Der Jahreswechsel ist schon länger her

Die Sonne tut sich noch schwer

Zwischen den Wolken vorzudringen

Du siehst, wie die Kaninchen übers Feld springen

Die Spitzen der braunen Äste werden grün

Die Schneeglöckchen schon längst blühn

Auf der Wiese neben dem Schaf

Die Welt erwacht aus ihrem Winterschlaf

 

Die Vögel hört man wieder singen

Sie sogar durch den Lärm der Stadt erklingen

Man könnte das Gras beim Wachsen belauschen

Hört den Wind durch noch kahle Äste rauschen

Langsam kommt alles wieder hervor

Was nicht im Winterfrost erfror

Alles muss sich langsam entfalten

Der Frühling ist nicht aufzuhalten.

 

Die Luft schmeckt erdig erfrischt

Ein trocknender Regentropfen sich darunter mischt

Die Kälte wirkt gleichzeitig warm

Die Winde werden zahm

Es schmeckt nach Neubeginn

Die Sonne findet schließlich ihren Sinn

Bricht durch, scheint mir ins Gesicht

Frühling ist ein Gedicht

 

4.6.17 10:09


Ich möchte nur mal gucken, ob du noch lebst

 Als ich nach meinem gescheiterten Suizidversuch in der geschlossenen Psychiatrie landete, lernte ich viele Menschen kennen, die mich zutiefst berührt haben. Ihr gehörtet dazu und euch werde ich nie vergessen. Wir haben eine intensive Zeit miteinander verbracht und Gespräche über Themen geführt, die „da draußen“ unvorstellbar gewesen wären. Da ist dieses starke Gefühl der Verbundenheit, ein Zeichen, das wir nicht alleine sind.


Und jetzt möchte ich nur mal gucken, ob du noch lebst. Als ich dich das letzte Mal gesehen habe, wurdest du wegen deines ständigen Fiebers in eine andere Klinik verlegt. Es ist blöd eine Lungenentzündung zu bekommen, wenn man gerade wieder so stark ist, dass man alleine aus dem Bett aufstehen kann. Und das war schon eine große Sache, wo du dich anfangs kaum auf den Beinen halten konntest und nicht mal alleine vom Stuhl aufstehen konntest, weil du lange nicht gegessen hast. Obwohl du so schwach warst, bist du für mich ein Sinnbild von Stärke, denn du hast wieder angefangen zu essen, als du schon mehr tot als lebendig warst, weil du leben möchtest.


Und jetzt möchte ich nur mal gucken, ob du noch lebst. Als ich dich das letzte Mal getroffen habe, hast du mir gesagt, dass du dich damit abgefunden hast, bald zu sterben. Vielleicht schneidest du irgendwann nochmal deine Finger ab oder verlierst ein Bein, um deine Stimmen zufrieden zu stellen, aber die Zeit, die du noch hast, möchtest du genießen, hast du zu mir gesagt. Obwohl du manchmal auf deine Stimmen hören musst, bist du für mich ein Sinnbild von Mut, denn es ist nicht leicht, sich so seinen inneren Stimmen entgegen zu stellen, wie du es tust, weil du leben möchtest.


Ich möchte euch nur mal sagen, dass ich noch lebe, weil das nicht selbstverständlich ist. Meine Suizidgedanken hören nicht auf, doch ich möchte Mut beweisen, wie du es getan hast, um mich dem entgegen zu stellen und ich möchte Stärke zeigen, wie du es getan hast, um mich zurück ins Leben zu kämpfen, weil ich leben möchte.


26.3.17 11:21


[erste Seite] [eine Seite zurück]  [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung