Rikes blaue Welt voller Gedichte und Geschichten
  Startseite
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
  Abonnieren

   
    triochrio

   
    anderswo.ist.nirgendwo

   
    save-the-world

    meinwein
    poems-and-more
   
    buecherkind

   
    powerpaula

    schatzsucherin
    - mehr Freunde

   25.03.17 10:36
    Liebe Rike! Auch ich
   26.03.17 11:57
    Wow, was für ein berühre
   21.05.17 13:38
    I always used to read pa
   4.06.17 14:21
    Hallo Rike, danke dass D
   31.07.17 12:00
    Sehr schöne Gedanken, se
   21.08.17 15:18
    Hi there, I want to subs

http://myblog.de/blauewelt

Gratis bloggen bei
myblog.de





Versöhnen

Du hast dich schön brav eingereiht 

Trägst dein weißes Taufkleid 

Willst damit deine Unschuld beweisen 

Pfeifst ein Lied, eins von den Leisen 

Schaust mich an mit deinem Hundeblick 

Aber ich fall nicht rein auf deinen Trick 

 

Du hast noch nie in einer Schlange gestanden 

Mit diesem Blick kannst du bei mir nicht landen 

Ich sehe, dass es dahinter leer 

Das Taufkleid passt schon lang nicht mehr 

Du triffst keinen  von den Tönen 

So schnell werden wir uns nicht versöhnen 

21.8.17 08:58


Eisfrei - 100. Blog-Beitrag

Dies ist mein 100. Blog-Beitrag und das nehme ich als Anlass Euch in meine Vergangenheit einzuladen. Ich mache den Anfang und blogge ein Gedicht aus meiner Anfangszeit als Dichterin. Dieses Gedicht erschien 2010 in der Bibliothek Deutschsprachiger Gedichte - Ausgewählte Werke XIII im Realis Verlag. Ihr könnt es als Anlass nehmen vielleicht mein Archiv an Blogbeiträgen zu durchstöbern und mit mir auf eine Reise in die Vergangenheit zu gehen. Viel Spaß!

 

Ich sehe in die Nebelschwaden,

die mir reichen bis zu den Waden,

das den Ackerboden bedeckt

und all das Lebendige versteckt.

 

In den Schwaden suche ich mein Herz,

denn es verursacht zu viel Schmerz,

da es von Eis eingefroren,

bevor ich überhaupt geboren.

 

Ich will mein Herz finden,

damit die Eisblöcke verschwinden,

sonst das Eis am Herz hängt wie Blei,

doch es soll sein frei!

 

14.8.17 11:16


Als ich bin

Ich wäre  gern glücklicher als ich bin 

Mein Blick gen Himmel gerichtet 

Aufs Foto machen, habe ich verzichtet 

Das was zählt, ist in mir drin 

 

Ich hatte so eine Sehnsucht 

Nach der Weite und dem Meer 

Doch grad in der Ruhe bin ich leer 

Ich bin getrieben, auf der Flucht 

  

Ich will jeden Moment genießen 

Saug den Geruch in mir auf 

Egal wie weit ich auch lauf 

Wollen die Tränen fließen 

 

In das Meer fallen meine Tränen 

Es sieht aus, als ob sie verschwinden 

Werde ich mein Glück finden 

Wenn es nicht mal lohnt, sie zu erwähnen

7.8.17 07:04


Für ein besseres Morgen

Lass uns die Welt heute ein kleines bisschen besser machen 

Dann können wir morgen aufwachen 

Und in einer besseren Welt leben 

Lass uns heute mehr geben 

Von unserer Güte 

Denn wenn man Freude sprühte 

Kommt es vierfach zurück 

Lass uns verteilen unser Glück 

Hast du keins, dann lass uns welches säen 

Schon bald wirst du welches erspähen

30.7.17 09:44


 [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung